BabyCheckIn: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Plattform Verwaltungskooperation
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „{{Kooperation |Themenbereich=E-Government, Kinder/Jugend und Familien, Bürgerorientierung in der Verwaltung |Staat=Österreich |Bundesland=Wien, Steiermark, Ober…“)
 
Zeile 3: Zeile 3:
 
|Staat=Österreich
 
|Staat=Österreich
 
|Bundesland=Wien, Steiermark, Oberösterreich, Niederösterreich
 
|Bundesland=Wien, Steiermark, Oberösterreich, Niederösterreich
|Projektpartner=Standesämter Graz, Linz, Wr. Neustadt, Bundeskanzleramt, Hauptverband der Sozialversicherungsträger  
+
|Projektpartner=Standesämter Graz, Linz, Wr. Neustadt, Bundeskanzleramt, Hauptverband der Sozialversicherungsträger
 
|Kontaktperson=SC Dr. Manfred Matzka
 
|Kontaktperson=SC Dr. Manfred Matzka
 
|Website=http://
 
|Website=http://
Zeile 9: Zeile 9:
 
|Rechts- und Organisationsform=Abteilung I/13, BKA
 
|Rechts- und Organisationsform=Abteilung I/13, BKA
 
}}
 
}}
{{Karte}}
+
{{Karte
 +
|Koordinaten=48.2092062° N, 16.3727778° E
 +
}}
 
== Beschreibung ==
 
== Beschreibung ==
  

Version vom 20. Januar 2010, 12:17 Uhr

BabyCheckIn
Sektor
Themenbereich E-Government, Kinder/Jugend und Familien, Bürgerorientierung in der Verwaltung
Staat Österreich
Bundesland Wien, Steiermark, Oberösterreich, Niederösterreich
Bezirk/Kreis
Projektpartner (Institutionen) Standesämter Graz, Linz, Wr. Neustadt, Bundeskanzleramt, Hauptverband der Sozialversicherungsträger
Kontaktperson(en) SC Dr. Manfred Matzka
Projektwebsite http://URIs der Form „http://“ sind nicht zulässig.
Projektstart (Jahr) 2007
Rechts- und Organisationsform Abteilung I/13, BKA
Preise und Auszeichnungen

Die Karte wird geladen …
Koordinaten: 48° 12' 33.14" N, 16° 22' 22.00" E

Beschreibung

Minimierung der im Anlassfall Geburt von den Kindeseltern zu absolvierenden bürokratischen Hürdenläufe durch Schaffung eines One-Stop-Shops; eine Reihe von Meldungen (ua. Standesamt, Meldebehörde, Sozialversicherung, Finanzamt, Staatsbürgerschaftsbehörde, Passbehörde …) wird durch eine einzige Meldung beim Standesamt ersetzt, alles weitere veranlassen die Verwaltungsstellen untereinander unter Nutzung elektronischer Kommunikation.

Österreich konnte in den letzten Jahren seine Vorreiterrolle im E-Government durch eine Vielzahl an Anwendungen unter Beweis stellen. Diese Anwendungen sind aber primär durch die Abbildung bestehender Verfahren in der Elektronik geprägt. Daher wurde für die nächste Stufe von E-Government Umsetzungen das Grundprinzip One-Stop Government festgelegt. Damit werden neben technischen Umsetzungen auch entsprechend hohe Ansprüche an die legistischen und organisatorischen Rahmenbedingungen gestellt. Mit dem Projekt BabyCheck-In wurden im Sinne einer möglichst optimalen Verfahrensabwicklung für Bürgerinnen und Bürger erstmals die technischen Möglichkeiten unter Bedachtnahme der gesetzlichen und organisatorischen Vorgaben als One-Stop-Shop Lösung umgesetzt. Immerhin sind davon mehr als 75.000 Fälle pro Jahr im ganzen Bundesgebiet betroffen. Bürgerinnen und Bürger befinden sich in einer positiven Lebenssituation, die auch von einer positiven Erfahrung mit den Behörden begleitet werden soll. Ziel ist es, mit einem einzigen Behördengang alle notwendigen Verfahren verwaltungsübergreifend abwickeln bzw. starten zu können.

Finanzierung

Aktueller Stand

Erzielte Effekte

Weitere Informationen