Gemeindefusion Brugg

Aus Plattform Verwaltungskooperation
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeindefusion Brugg
Sektor 01. ALLGEMEINE ÖFFENTLICHE VERWALTUNG
Themenbereich Gemeindefusion
Staat Schweiz
Bundesland Aargau
Bezirk/Kreis Brugg
Projektpartner (Institutionen) Brugg, Umiken
Kontaktperson(en)
Projektwebsite
Projektstart (Jahr) 2010
Rechts- und Organisationsform
Preise und Auszeichnungen

Die Karte wird geladen …
Koordinaten: 47° 28' 39.94" N, 8° 10' 40.73" E

Beschreibung

Die Tatsache, dass Brugg und Windisch vollständig zusammengewachsen sind und wegen des umfangreichen Projekts «Vision Mitte» ohnehin enger zusammenarbeiten müssen, führte zur Forderung nach einer Gemeindefusion. Beide Gemeindeparlamente stimmten im Mai 2006 deutlich einer Volksinitiative zu, welche die Aufnahme von Fusionsverhandlungen verlangt. Doch gegen diesen Entscheid kam ein Referendum zustande. Die Volksabstimmung fand am 24. September 2006 statt, die Initiative wurde mit einer Mehrheit von 63 % deutlich abgelehnt. Hauptgründe der Ablehnung waren die grossen Unterschiede bei der Steuerbelastung und die Schulden der Gemeinde Windisch. Somit stellt sich die Frage einer Fusion mit Windisch frühestens nach der Realisierung des Projekts «Vision Mitte» wieder.

Davon unberührt blieb die Fusion mit Umiken: Der Stadtrat gab eine Studie in Auftrag, die im März 2007 präsentiert wurde und zu einem positiven Ergebnis gelangte. Am 27. Juni 2008 stimmte der Einwohnerrat dem Vertrag zu, der die Fusion Umikens mit Brugg regelt. Dieser Entscheid wurde an der Abstimmung vom 28. September 2008 mit 1748 zu 224 Stimmen bestätigt (Ja-Anteil 88,6 %), in Umiken mit 330 zu 55 Stimmen (85,7 %). Der Zusammenschluss erfolgte am 1. Januar 2010.

Weitere Informationen

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Brugg#21._Jahrhundert