Gemeinschaftsklärwerk Neuenkirchen/Wettringen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Plattform Verwaltungskooperation
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Finanzierung)
(Erzielte Effekte)
Zeile 18: Zeile 18:
  
 
== Erzielte Effekte ==
 
== Erzielte Effekte ==
 +
Die vereinbarte Zusammmenarbeit hat für beide Gemeinden dazu geführt, dass die Kosten bei der Wahrnehmung der den Kommunen obliegenden Abwasserbeseitigungspflicht reduziert werden konnten. Da die Kosten der Abwasserbeseitigung von der Allgemeinheit der Nutzer durch Abwasserbeseitigungsgebühren refinanziert werden, konnten die Geübhrenzahler finanziell entlastet werden.
  
 
== Weitere Informationen ==
 
== Weitere Informationen ==

Version vom 16. August 2012, 10:54 Uhr

Gemeinschaftsklärwerk Neuenkirchen/Wettringen
Sektor 05. UMWELTSCHUTZ
Themenbereich Abwasserbeseitigung
Staat Deutschland
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Bezirk/Kreis Kreis Steinfurt
Projektpartner (Institutionen) 2 Gemeinden (Neuenkirchen, Wettringen)
Kontaktperson(en) Klaus Beckmann
Projektwebsite
Projektstart (Jahr)
Rechts- und Organisationsform
Preise und Auszeichnungen

Die Karte wird geladen …
Koordinaten: Die folgende Koordinate wurde nicht erkannt: {{{Koordinaten}}}.Die folgende Koordinate wurde nicht erkannt: {{{Koordinaten}}}.

Beschreibung

Die beiden Kommunen 48493 Wettringen und 48458 Neuenkirchen haben eine öffentlich-rechtliche Vereinbarung darüber abgeschlossen, dass die Abwässer der Gemeinde Wettringen im Klärwerk der Gemeinde Neuenkirchen gereinigt werden.

Finanzierung

In der zwsichen den Kommunen geschlossenen öffentlich-rechtlichen Vereinbarung ist u.a. auch geregelt, wie die auf die Gemeinde entfallenden Kosten des Klärwerkes Neuenkirchen/Düsterbach ermittelt werden. Die Höhe des Kostenbeitrages hängt demnach sowohl von der Abwassermenge als auch von der Abwasserbeschaffenheit ab. Die Festsetzung des Kostenbeitrags wird von der Gemeinde Neuenkirchen vorgenommen und erfolgt jährlich durch einen entsprechenden Bescheid.

Aktueller Stand

Erzielte Effekte

Die vereinbarte Zusammmenarbeit hat für beide Gemeinden dazu geführt, dass die Kosten bei der Wahrnehmung der den Kommunen obliegenden Abwasserbeseitigungspflicht reduziert werden konnten. Da die Kosten der Abwasserbeseitigung von der Allgemeinheit der Nutzer durch Abwasserbeseitigungsgebühren refinanziert werden, konnten die Geübhrenzahler finanziell entlastet werden.

Weitere Informationen