Immobilienmanagement

Aus Plattform Verwaltungskooperation
Version vom 22. Februar 2012, 11:46 Uhr von Jan Fischer (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „{{Kooperation |Themenbereich=Gebäude-und Liegenschaftsverwaltung, |Staat=Deutschland, |Bundesland=Nordrhein-Westfalen, |Projektpartner=Hückeswagen, Marienhei…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Immobilienmanagement
Sektor
Themenbereich Gebäude-und Liegenschaftsverwaltung
Staat Deutschland
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Bezirk/Kreis
Projektpartner (Institutionen) Hückeswagen, Marienheide, Radevormwald, Wipperfürth
Kontaktperson(en) Herr Torsten Kemper (Ratsbüro Hückeswagen)
Projektwebsite http://www.hueckeswagen.de/fileadmin/user upload/Dokumente/Verwaltung/Abschlussbericht.pdf
Projektstart (Jahr) 2007
Rechts- und Organisationsform Öffentlich-Rechtliche Vereinbarung
Preise und Auszeichnungen

Die Karte wird geladen …
Koordinaten: 51° 9' 3.17" N, 7° 20' 28.18" E

Beschreibung

Das Ziel des Projektes besteht - unter Berücksichtigung der Modernisierungstrends der Verwaltung - darin, dass die Kommunen Hückeswagen, Marienheide, Radevormwald und Wipperfürth im Rahmen dieses Modellprojektes die Einsatzmöglichkeiten von Shared Services prüfen, sich den Einführungsherausforderungen stellen und die sich daraus ergebenden Vorteile ausschöpfen.

Aktueller Stand

Nach eingehender Prüfung des Immobilienmanagements der vier Kommunen ist man zu mehreren Empfehlungen gekommen. Zunächst soll die Gebäudeverwaltung zentral und die Gebäudebewirtschaftung dezentral organisiert werden. Durch die Gebäudeverwaltung sollen die Daten für das Gebäudemanagement mit den Programmen von Hückeswagen vereinheitlicht werden um mit der Portfoliooptimierung beginnen zu können. Zuletzt soll die Beschaffung mit Hilfe des Vergabemarktplatzes NRW über die Gebäudeverwaltung zentral (für alle vier Kommunen) durchzuführt werden.

Erzielte Effekte

Beim Kundenservice überkompensieren insbesondere die Vorteile durch die Sicherstellung derAufgabenerfüllung und die Erhöhung der Erledigungsgeschwindigkeit eventuelle Nachteile bei der regionalen Präsenz des kaufmännischen Immobilienmanagements. Skaleneffekte sowie der Effekt der Lernkurve führen zur Verbesserung der Arbeitsqualität und der Produktivität im Gebäudemanagement. Die Mitarbeiterkapazitäten können insbesondere im kaufmännischen Gebäudemanagement optimal eingesetzt werden. Eine einheitliche Leitung sorgt für eine verbesserte Aufgabenverteilung und Steuerung des Arbeitseinsatzes. Der Wissenstransfer der Mitarbeiter wird durch die Zusammenlegung erhöht und der Fortbildungsaufwand für alle vier Kommunen reduziert. Die Flexibilität des Personaleinsatzes wird deutlich verbessert. Eine durchgängige Steuerung des Gebäudemanagements durch eine Gesamtleitung führt zur Reduzierung von Sach-, und Personalkosten sowie eine verbesserte Kapitalbindung. Durch die Zusammenführung von Bedarfen der vier Kommunen im Rahmen einer fachbereichszentrierten Beschaffung ergeben sich Preiseffekte, die sich in geringeren Sachkosten niederschlagen werden.