Kommunale Allianz KABS

Aus Plattform Verwaltungskooperation
Version vom 21. März 2012, 12:34 Uhr von Jan Fischer (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „{{Kooperation |Themenbereich=Schulen, Tourismus, Verwaltungskooperation, |Staat=Deutschland, |Bundesland=Bayern |Projektpartner=Kammerstein, Abenberg, Büchenba…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kommunale Allianz KABS
Sektor
Themenbereich Schulen, Tourismus, Verwaltungskooperation
Staat Deutschland
Bundesland Bayern
Bezirk/Kreis
Projektpartner (Institutionen) Kammerstein, Abenberg, Büchenbach, Spalt
Kontaktperson(en) Herr Walter Schnell (Bürgermeister Kammerstein)
Projektwebsite http://www.ka-kabs.de/
Projektstart (Jahr) 2006
Rechts- und Organisationsform Körperschaft des öffentlichen Rechts
Preise und Auszeichnungen

Die Karte wird geladen …
Koordinaten: 49° 17' 33.61" N, 10° 58' 10.60" E

Beschreibung

Die Kommunale Allianz (KA) ist ein Zusammenschluss der vier, im westlichen Bereich des Landkreises Roth gelegenen Gemeinden Kammerstein, Abenberg, Büchenbach und Spalt. Daher auch der Name KABS. Im Allianzgebiet leben derzeit auf 170 km² rund 18.000 Menschen.

Seit April 2006 treffen sich die vier Bürgermeister der Mitgliedsgemeinden zu regelmäßigen Arbeitssitzungen. Mit einer Geschäftsordnung, die im April 2007 in Kraft getreten ist, hat der Verbund auch eine Rechts- und Organisationsform erhalten. Den Vorsitz in der Allianz übt jedes Jahr ein anderer Bürgermeister aus. Derzeit ist Bürgermeister Walter Schnell von der Gemeinde Kammerstein an der Reihe.

Aktueller Stand

Bei den Treffen der Bürgermeister wurden aktuelle und zukünftige Themen angesprochen und nach Lösungen gesucht. Ein wichtiges Thema war und ist die Sicherung der gemeindlichen Schulstandorte. Durch den Strukturwandel im ländlichen Raum war auch die Tourismusförderung und -werbung wiederholt auf der Tagesordnung zu finden. Durch eine intensive Zusammenarbeit der Verwaltungen und gemeindlichen Einrichtungen konnten bereits zahlreiche Einsparungen erzielt werden.