Kommunale IT-UNION eG (KITU): Unterschied zwischen den Versionen

Aus Plattform Verwaltungskooperation
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Beschreibung)
 
(8 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 8: Zeile 8:
 
|Projektstart=2009
 
|Projektstart=2009
 
|Rechts- und Organisationsform=Genossenschaft
 
|Rechts- und Organisationsform=Genossenschaft
 +
|Preise und Auszeichnungen=GenoPortal AWARD
 
}}
 
}}
 
{{Karte
 
{{Karte
Zeile 14: Zeile 15:
 
== Beschreibung ==
 
== Beschreibung ==
 
Die Kommunale IT-UNION eG (KITU) ist eine am 22. Dezember 2009 gegründete Genossenschaft. Ziel dieser innovativen Genossenschaft ist die Vereinheitlichung kommunaler Kernverfahren (Standardisierung), die Modernisierung der Büroarbeitsplätze, größere Effizienz und die Einsparung von Haushaltsmitteln. Die Mitglieder sind frei in ihrer Entscheidung, die Leistungen der Genossenschaft in Anspruch zu nehmen.  
 
Die Kommunale IT-UNION eG (KITU) ist eine am 22. Dezember 2009 gegründete Genossenschaft. Ziel dieser innovativen Genossenschaft ist die Vereinheitlichung kommunaler Kernverfahren (Standardisierung), die Modernisierung der Büroarbeitsplätze, größere Effizienz und die Einsparung von Haushaltsmitteln. Die Mitglieder sind frei in ihrer Entscheidung, die Leistungen der Genossenschaft in Anspruch zu nehmen.  
Neben den Gründungsmitgliedern Magdeburg, Barleben und dem kommunalen IT-Dienstleistungsbetrieb KID haben sich dieser Gemeinschaft, in der kurzen Zeit seit der Gründung, bereits die Kommunen Zeitz, Huy, Blankenburg und der Landkreis Saalekreis angeschlossen. Weitere Kommunen haben bereits positive Ratsbeschlüsse gefasst und sind somit auf dem Weg in die KITU.
+
Neben den Gründungsmitgliedern Magdeburg, Barleben und dem kommunalen IT-Dienstleistungsbetrieb KID haben sich dieser Gemeinschaft, in der kurzen Zeit seit der Gründung, bereits der Landkreis Saalekreis, die Kommunen Zeitz, Huy, Blankenburg, Haldensleben, Nordharz und Ilsenburg angeschlossen. Inzwischen hat die KITU 36 Mitglieder, darunter 4 Landkreise sowie ein kommunaler Zweckverband. Weitere Kommunen haben bereits positive Ratsbeschlüsse gefasst und sind somit auf dem Weg in die KITU.
  
 
== Finanzierung ==
 
== Finanzierung ==
Zeile 20: Zeile 21:
  
 
== Aktueller Stand ==
 
== Aktueller Stand ==
 
+
 +
[[Datei:Genossenschaftsmodell_Stand_Dez.10_(13.12)_klein.jpg]]
  
 
== Erzielte Effekte ==
 
== Erzielte Effekte ==

Aktuelle Version vom 8. Januar 2016, 09:14 Uhr

Kommunale IT-UNION eG (KITU)
Sektor
Themenbereich Interkommunale Kooperation
Staat Deutschland
Bundesland Sachsen-Anhalt
Bezirk/Kreis
Projektpartner (Institutionen) Landkreise, Städte, Gemeinden und kommunale Unternehmen aus Sachsen-Anhalt
Kontaktperson(en) Dr. Michael Wandersleb, Petra Hohlwein, Andrea Pape
Projektwebsite www.kitu-genossenschaft.de
Projektstart (Jahr) 2009
Rechts- und Organisationsform Genossenschaft
Preise und Auszeichnungen GenoPortal AWARD

Die Karte wird geladen …
Koordinaten: 52° 7' 55.02" N, 11° 38' 15.83" E

Beschreibung

Die Kommunale IT-UNION eG (KITU) ist eine am 22. Dezember 2009 gegründete Genossenschaft. Ziel dieser innovativen Genossenschaft ist die Vereinheitlichung kommunaler Kernverfahren (Standardisierung), die Modernisierung der Büroarbeitsplätze, größere Effizienz und die Einsparung von Haushaltsmitteln. Die Mitglieder sind frei in ihrer Entscheidung, die Leistungen der Genossenschaft in Anspruch zu nehmen. Neben den Gründungsmitgliedern Magdeburg, Barleben und dem kommunalen IT-Dienstleistungsbetrieb KID haben sich dieser Gemeinschaft, in der kurzen Zeit seit der Gründung, bereits der Landkreis Saalekreis, die Kommunen Zeitz, Huy, Blankenburg, Haldensleben, Nordharz und Ilsenburg angeschlossen. Inzwischen hat die KITU 36 Mitglieder, darunter 4 Landkreise sowie ein kommunaler Zweckverband. Weitere Kommunen haben bereits positive Ratsbeschlüsse gefasst und sind somit auf dem Weg in die KITU.

Finanzierung

Die Genossenschaft ist per se selbstorganschaftlich organisiert, d.h. das „Gemeinsam“ steht im Vordergrund, ohne dass ein Zwang zur Teilnahme an bestimmten Aktivitäten besteht, denn die erbrachten Leistungen der Kommunalen IT-UNION gegenüber den Genossenschaftsmitgliedern werden berechnet. Der Ein- oder Austritt ist leicht zu bewerkstelligen. Es gibt keine „Bewertungsrisiken“ oder „Austrittsgebühren“.

Aktueller Stand

Genossenschaftsmodell Stand Dez.10 (13.12) klein.jpg

Erzielte Effekte

Die kommunale Landschaft ist in Sachsen-Anhalt sehr zerklüftet. Die Kommunale IT-UNION versucht mit ihren Mitgliedern eine vorsichtige Annäherung in Richtung Vereinheitlichung kommunaler Prozesse zu schaffen. Durch Nutzung der vorhandenen Ressourcen und das Know-how der Genossenschaft können perspekti-visch die kommunalen Kernverfahren in kleinen Schritten konsolidiert und vereinheitlicht werden. Zu einem späteren Zeitpunkt ist die gesamte Betriebsführung für alle Genossenschaftsmitglieder an einem zentralen Standort denkbar.

Durch die Bündelung entsteht eine bessere Ausgangssituation bei der Preisgestaltung, ein Zuwachs an Know-how bei der Beschaffung von Waren und Dienstleistungen sowie die Möglichkeit in Zusammenarbeit mit anderen Kommunen gemeinsam Antworten auf Herausforderungen zu finden, was sich für jeden Einzel-nen schwieriger gestalten würde.


Weitere Informationen

Die Kommunale IT-UNION (KITU) wurde als bundesweit erste Gründung einer kommunalen IT-Genossenschaft mit dem GenoPortal-AWARD 2010 Kommunale Kooperation ausgezeichnet.

Der Kongress zeigte Beispiele bundesweiter (Neu-) Gründungen von Genossenschaften. Für vorbildliche kooperative Projekt-Ideen aus ganz Deutschland und deren Umsetzung wurden 14 Initiativen ausgezeichnet. Den Preis für die noch junge Kommunale IT-UNION eG nahm der Vorstand, Dr. Michael Wandersleb, in Begleitung des Beigeordneten für Kommunales, Umwelt und Allgemeine Verwaltung der Landeshauptstadt Magdeburg, Holger Platz, entgegen. „Dieser AWARD bestätigt einmal mehr den Zulauf bei den Kommunen. Bis zum Jahresende werden sich insgesamt 16 Kommunen für uns entschieden haben“, so Dr. Michael Wandersleb. „Die Auszeichnung der KITU macht deutlich, dass wir mit ihr nicht nur einen erfolgversprechenden, sondern auch einen sehr innovativen Weg beschritten haben. Aus Sicht der Landeshauptstadt Magdeburg bildet die Genossenschaft eine hervorragende Plattform weitergehender interkommunaler Kooperationen“, so sieht es Holger Platz.