Metropolregion Berlin-Brandenburg

Aus Plattform Verwaltungskooperation
Wechseln zu: Navigation, Suche
Metropolregion Berlin-Brandenburg
Sektor
Themenbereich Metropolregion, Wirtschafts- und Standortentwicklung
Staat Deutschland
Bundesland Berlin, Brandenburg
Bezirk/Kreis
Projektpartner (Institutionen) Berlin, Potsdam, Brandenburg
Kontaktperson(en)
Projektwebsite http://www.berlin-brandenburg.de/
Projektstart (Jahr) 1997
Rechts- und Organisationsform
Preise und Auszeichnungen

Die Karte wird geladen …
Koordinaten: 52° 31' 27.73" N, 13° 24' 37.91" E

Beschreibung

Seit dem Zusammenbruch der DDR und des Eisernen Vorhangs haben sich viele Initiativen, Verbände und Institutionen gebildet, die nicht auf Berlin oder Brandenburg, sonder auf den Gesamtraum der Hauptstadtregion bezogen sind. Damit werden in beiden Ländern die bestehenden funktionalen Verflechtungen sowohl im öffentlichen Bereich als uach im privaten Sektor nachvollzogen und ausgefüllt.

Ziele

Berlin und Brandenburg waren durch die Bewältigung des Strukturbruchs nach dem Fall der Mauer und den notwendigen Neuaufbau administrativer und wirtschaftlicher Strukturen in besonderem Maße in Anspruch genommen. Es ist nun das Ziel der Zusammenarbeit der beiden Länder, die Hauptstadtregion im Wettbewerb der deutschen und europäischen Metropolregionen zu sichern. Dabei soll im Sinne der "regional governance" die ganze Breite der staatlichen Zusammenarbeit eingesetzt werden, um die sich aus ergänzenden Stärken der beiden Länder entstehenden Chancen bestmöglich für die Entwicklung der Hauptstadtregion zu nutzen.

Besonderheiten

Die Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg liegt in der Mitte Europas, an der Nahstelle Westeuropas zu den Wachstumsmärkten in Nord- Mittel- und Osteuropa. Diese besondere Lagegunst will die Region nutzen, um sich - an historische Bezüge anknüpfend - für Wirtschaft und Wissenschaft, für Forschung und Innovation sowie für Kommunikation und Kultur als Metropolregion im europäischen Maßstab zu positionieren. Der Zusammenarbeit mit europäischen Partnern kommt daher in der Hauptstadtregion große Bedeutung zu.

Governance

Das Nachbarschaftsforum ist eine kommunale Plattform für die Zusammenarbeit im Kernraum der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg. Auf freiwilligerBasis findet seit mehr als zehn Jahren ein partnerschaftlicher Dialog zu Fragen der Stadt-Umland-Entwicklung statt. Träger des Dialogs im Beriner Stadt-Umland_raum sind als "geborene Mitglieder" des Nachbarschaftsforums mehr als 70 Brandenburger Gemeinden, Städte und Berliner Bezirke. Als ständige Teilnehmer und Gäste sin die Regionalen Planungsgemeinschaften, die Gemeinsame Landesplanungsabteilung sowie Vertreter von Verbänden wie z.B. der Industire- und Handelskammer und des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg regelmäßig einbezogen. Unter dem Dach des Kommunalen Nachbarschaftsforums haben sich die vier Arbeitsgemeinschaften Ost, Süd, West und Nord organisiert. In regelmäßigen Sitzungen, die in jedem der Teilräume der bis vier MAl im Jahr an wechselnden Tagungsorten stattfinden, werden auf informeller Basis Informationen über Planungen ausgetauscht, Planungsthemen erörtert, teilräumliche Zusammenhänge und Identitäten entwickelt, Strukturkonzepte erarbeitet und gemeinsame Projekte initiiert.

Ergebnisse

Berlin und Brandenburg wirken als Metropolregion bereits eng zusammen, Hinsichtlich der staatlichen Zusammenarbeit dürfte die Hauptstadtregion unter den deutschen Metropolregionen sogar führend sein. Aber auch hinsichtlich der nicht-staatlichen Zusammenarbeit ist über die Jahre ein sehr dichtes Netz tragfähiger gemeinsamer Strukturen entstanden. Die großräumige Verantwortungsgemeinschaft, die der Bund gemeinsam mit den Ländern im Jahre 2006 konzeptionellauf den Weg gebracht hat, ist in Berlin-Brandenburg schon zu einem guten Teil mit LEben gefüllt worden. Die Region setzt auf Chance, die sich aus Komplementarität ergeben können. Es geht darum, die Kräfte zu bündeln, die jeweiligen Stärken zu stärken und sie zum gegenseitigen Nutzen der beiden Länder zu Geltung zu brignen. Dabei sollen die vielfältigen Potenziale der REgion als besondere Qualität genutzt und zur Entwicklung aller Teilräume eingesetzt werden. Das Konzept "Hauptstadtregion" mit seiner starken Betonung von Aspekten der "regional governance" ist die richtige Antwort der beiden Länder auf die Herausforderungen der europäischen und weltweiten Integration

Weitere Informationen

Quelle: Ludwig, J., Mandel, K., Schwieger, C., Terizakis, G. (Hrsg.) (2009): Metropolregionen in Deutschland. 11 Beispiele für Regional Governance. Nomos, Baden-Baden.