Städteregion Ruhr

Aus Plattform Verwaltungskooperation
Wechseln zu: Navigation, Suche
Städteregion Ruhr
Sektor
Themenbereich Wirtschafts- und Standortentwicklung
Staat Deutschland
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Bezirk/Kreis
Projektpartner (Institutionen) Bochum, Bottrop, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Hagen, Hamm, Herne, Mühlheim a. d. Ruhr, Oberhausen
Kontaktperson(en) Herr Ralf Krapoth (Stadt Mühlheim a. d. Ruhr)
Projektwebsite http://www.staedteregion-ruhr-2030.de/cms/index.php
Projektstart (Jahr) 2007
Rechts- und Organisationsform Kooperation
Preise und Auszeichnungen

Die Karte wird geladen …
Koordinaten: 51° 25' 42.44" N, 6° 53' 8.65" E

Beschreibung

Im Rahmen eines Forschungsvorhabens des Bundesministeriums für Bildung und Forschung fanden sie sich anfangs noch ohne die Städte Bottrop, Hamm und Hagen die der interkommunalen Kooperation im Jahr 2007 offiziell beigetreten sind, zusammen, um über die Zukunft der Region gemeinsam nachzudenken. Zusammen mit der Universität Dortmund - Fakultät Raumplanung - und im Austausch mit vielen Akteuren der Region entstanden zahlreiche Ideen, wie die Region im Jahre 2030 aussehen könnte. Ziel war und ist es, nach dem Motto "Kooperation und Eigensinn" das Kirchturmdenken der einzelnen Städte zu überwinden, ohne dabei die eigenen Interessen aus dem Auge zu verlieren. Die Region besitzt viele unausgeschöpfte Potenziale, die es gemeinsam - auch über die Grenzen der elf 2030-Städte hinweg - zu entdecken und zu nutzen gilt. Durch eine verstärkte Zusammenarbeit wird die Region attraktiver für die hier lebenden Menschen. Sie wird wettbewerbsfähig in der Konkurrenz der Regionen. Mit der Unterzeichnung des stadtregionalen Kontraktes am 6. Juni 2003 durch die Stadtspitzen der zunächst acht Städte, wurde dieses gemeinsame Ziel bekräftigt.

Unabhängig von tagespolitischen Zwängen wurde ein gemeinsames regionales Leitbild entwickelt und Entwicklungspotenziale bestimmt. Dabei wurden Beiträge geleistet, die:

•das "Kirchturmdenken" der Städte überwinden,

•gemeinsame Aufgaben und Problemlösungen entdecken und

•daraus konkrete Kooperationsprojekte entstehen lassen mit festgelegten Spielregeln für eine Zusammenarbeit der Städte der Region.

Aktueller Stand

Die Zusammenarbeit der Städte wird aktuell insbesondere in den Handlungsfeldern

•Stadtregionaler Masterplan

•Kooperative Flächenentwicklung

•neue Ufer (das Ruhrtal, Wohnen am Wasser)

•Regionaler Flächennutzungsplan fortgeführt.