Zukunft Vulkan Vogelsberg

Aus Plattform Verwaltungskooperation
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zukunft Vulkan Vogelsberg
Sektor
Themenbereich Wirtschafts- und Standortentwicklung, Demographie
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Bezirk/Kreis
Projektpartner (Institutionen) Alsfeld, Grebenau, Herbstein, Homberg (Ohm), Kirtorf, Lauterbach (Hessen), Romrod, Schlitz, Schotten, Ulrichstein, Antrifftal, Feldatal, Freiensteinau, Gemünden, Grebenhain, Lautertal, Mücke, Schwalmtal, Wartenberg, 1000 Wassergenossenschaften zur Wasserversorgung in Oberösterreich
Kontaktperson(en)
Projektwebsite Frau Margit Kock-Wagner
Projektstart (Jahr) 2012
Rechts- und Organisationsform Kooperation
Preise und Auszeichnungen

Die Karte wird geladen …
Koordinaten: 50° 38' 20.76" N, 9° 23' 20.04" E

Beschreibung

Der Vogelsbergkreis ist ein ländlicher Raum mit disperser Siedlungsstruktur in Mittelhessen. Er umfasst 19 Städte und Gemeinden und bildet das größte zusammenhängende Basaltmassiv Mitteleuropas.

Unter dem Leitbild "Die Ressourcen Vernetzung und Partizipation strategisch nutzen" hat sich die Koooperation "Zukunft Vulkan Vogelsberg" zusammengeschlossen, um sich den Herausforderungen der Zukunft gemeinsam zu stellen.

Aktueller Stand

Angestrebt werden drei Arbeitskreise mit den Themen Technische Infrastruktur und Siedlungsentwicklung, Senioren/Pflege und ärztliche Versorgung und Jugend, Bildung, aus- und Weiterbildung, Fachkräfte.

Zum Querschnittsthema der drei Arbeitskreise wurde das Thema Erreichbarkeit/Verkehr gemacht.

Mittels Ergebnissicherung im Hinblick auf Handlungs- und Steuerungsmöglichkeiten sowie Vorschlägen für gesetzliche Änderungen sollen die Auswirkungen der drei Themen auf die Kooperationspartner und ihre Zusammenarbeit untersucht.

Die Umsetzung der Kooperation erfolgt durch ein breit aufgestelltes Maßnahmenpaket. Anhand von Ist-Analysen, Nutzerbefragungen, Kosten-Nutzen-Analysen und Unternehmensbefragungen sollen Handlungs- und Anpassungsstrategien entwickelt werden.

Weitere Informationen

Unter dem Zusatzbaustein Regional Governance begleitet die Universität Gießen das Projekt.